Rosina’s All

Erfahrungen, Träume, Einstellungen, Nachhaltigkeit, Natur, Europa, Serien und gesunde Ernährung

How to get a job #2 - was ich in einer Sommerwoche erlebte

Eine nicht ganz perfekte Woche - Der Anfang

Um fehlende Arbeitserfahrungen mit dem Wissen aus dem Studium zu ergänzen, dachte ich mir ein Praktikum ist notwendig. Zumal ich zuvor noch nie in einem Büro gearbeitet hatte.

Nachtzug – Ja bitte

Im Sommer 2018 fand ich ein vielversprechendes Praktikumsangebot, welches voll super zu meinem Studium passte, nur leider in Bregenz (und ich wohne fast am anderen Ende von Österreich). Trotzdem bewarb ich mich und alsbald kam die Einladung zu einem Gespräch. Vor der Zusage noch schnell die Mama um Rat gefragt und kurze Zeit später sagte ich zu und kaufte mir ein Ticket für den Nachtzug nach Bregenz (wohl gemerkt im Sitzabteil). Dies war gleichzeitig auch meine erste Nachtzugerfahrung.

Spontan mitten im Juli zur Festspielzeit nach Bregenz zu fahren ist keine gute Idee, Quartiere waren alle ausgebucht oder überteuert. Daher entschloss ich mich am selben Tag wieder heimzufahren.

Zug

Nachtzug nach Bregenz

Auf nach Bregenz

Um Mitternacht ging es los, hatte eh schon ein mulmiges, angespanntes Gefühl im Bauch, doch der Zug wollte nicht losfahren, eine Abfahrtsverspätung wurde durchgesagt. Eine Frau, die im selben Abteil wie ich war und bis zu meinem Eintreffen im Abteil geschlafen hatte, sagte zu mir, dass jemand krank sei und wir daher nicht abfahren könnten. Mir, feinfühligem Menschen, wurde gleich noch mulmiger. Ich litt mit. „Eine Krankheit? Hoffentlich nichts Ansteckendes. Ich möchte heim, was habe ich mir da bloß angetan.“,dachte ich mir. Dann ist auch schon die Rettung eingetroffen und ich habe die Schaffnerin gehört und gesehen. Im Abteil hinter mir war eine betrunkene Frau, sie war schwer ansprechbar, verstand kein Deutsch und war nicht kooperativ. Wirklich alle im Zug mussten sich mit ihr ärgern. Na gut, die einzigen Glücklichen waren die Raucher, welche eine Extra-Rauchpause einlegten. Als der Zug nach einer Stunde endlich abfuhr war ich erleichtert, geschlafen habe ich aber nicht gut. Vorbereitet hatte ich ein kleines Köfferchen, wo ich das Nötigste zum Frischmachen drinnen hatte. Um 8:30 Uhr am Bahnhof angekommen setzte ich mich in die Eingangshalle, aß mein mitgebrachtes Frühstück und koffeinhaltiges Muntermachergetränk und bereitete mich akribisch auf das Gespräch vor. […]

Bregenzer Festspiele

Bregenzer Festspiele

Seid ihr schon gespannt wie es weitergeht? In Kürze wird die Fortsetzung der nicht ganz perfekten Woche veröffentlicht. Darin erfahrt ihr auch wie man auch ohne Schwimmbad schwimmen kann.